Tag der offenen Tür am Freitag, 24.11.2017 von 15.30 - 18.00 Uhr ---> zum Programm

Artikel des Schuljahres 2015/2016

  • Ein Haus - viele Talente

    Traditionell findet die Projektwoche am Karl-Friedrich-Schinkel-Gymnasium am Ende des Schuljahres statt.
    Das diesjährige Thema „Ein Haus - viele Talente“ bildete den Rahmen für die zahlreichen Angebote, bei denen die Schülerinnen und Schüler Bekanntes vertiefen, Neues ausprobieren oder etwas gemeinsam auf die Beine stellen konnten.
    Besonders beliebt sind naturgemäß die Sportangebote und so verwunderte es nicht, dass sich Klettern, Badminton, Hallenhockey, Tischtennis oder die Fußball-Trick-Show regen Zulaufs erfreuten. Dass aber Sport auch mit gesunder Lebensweise einhergeht, zeigte das Tennisprojekt, bei dem sich die Teilnehmer nicht nur sportlich betätigten, sondern auch gesunde Smoothies mixten.
    Gesundheit im weiteren Sinne spielte auch beim Kosmetik-Projekt eine Rolle. Hier wurden Produkte auf ihre Inhaltsstoffe untersucht und nicht immer erfreute das Ergebnis. Da war es nur logisch, dass eigene Rezepte für Lotions und Badebomben ausprobiert wurden.
    Künstlerisch Interessierte brachten sich ebenfalls auf vielfältige Weise in die Projekte ein. So wurden eine Leseecke neu gestaltet und weitere Wandbilder in den Essenräumen angebracht. Aber auch Manga-Zeichnungen entstanden und einige Schüler versetzten sich in die Gedankenwelt von Künstlern und versuchten, wie diese zu denken und arbeiten.
    Keine Projektwoche ohne Medien. Auf ganz unterschiedliche Art beschäftigten sich mit diesem Thema. In einem Kurs entstanden Kurzfilme, während sich ein anderer mit dem Verfremden moderner Medien auseinandersetzte.
    Nicht nur in der Schule, sondern auch außerhalb fanden Projekte statt. So paddelten einige auf einheimischen Gewässern, andere führte ein Tagesausflug zum RBB nach Potsdam-Babelsberg. Eine Gruppe Elftklässler besuchte im Rahmen der Jahrgangsstufenfahrt die Hansemetropole Hamburg.
    Die Präsentation der Projekte am Dienstag machte allen Schülern und Lehrern die Ergebnisse der einzelnen Gruppen zugänglich. In der Aula wurden neben verschiedenen Videovorführungen Sketche des DS-Projektes, Tänze aus aller Welt und Lieder des Band-Projektes vorgeführt.
    Eine tolle Projektwoche 2016 ist zu Ende gegangen, in der wieder deutlich wurde, wie viel Talent in unseren Schülern steckt.

    Frau Bunzeck



    Schulfest1516_1.jpgSchulfest1516_2.jpgSchulfest1516_3.jpgSchulfest1516_4.jpgSchulfest1516_5.jpgSchulfest1516_6.jpgSchulfest1516_7.jpgSchulfest1516_8.jpgSchulfest1516_9.jpgSchulfest1516_10.jpgSchulfest1516_11.jpgSchulfest1516_12.jpgSchulfest1516_13.jpgSchulfest1516_14.jpgSchulfest1516_15.jpgSchulfest1516_16.jpgSchulfest1516_17.jpgSchulfest1516_18.jpgSchulfest1516_19.jpgSchulfest1516_20.jpg


  • Projektwoche-Hockey mit Herr Lesniak

    In der Projektwoche vom 13.07.2016 bis 19.07.2016 veranstaltete Herr Lesniak sein jährliches Hockey-Projekt mit den Schülern unserer Schule. Dem Projekt schlossen sich 21 Schüler an, darunter 20 Jungs und eine Mädchen. Hierbei waren alle Altersklassen vertreten und es wurde jeden Tag hart um den Tagessieg gekämpft. Doch vor den täglichen Turnieren trainierten die Schüler auch ihre Fitness und lernten den Umgang mit den Schlägern kennen. Auf die Frage hin, wie es den Schüler gefallen hat, antworteten sie, dass es sehr gut gewesen sei. Wir persönlich fanden, dass wir in unserem bisherigen Schülerdasein noch nie so ein gutes und anspruchsvolles Sportprojekt besuchen durften. Celine, unsere einzige Frau sagte: „Das Training war sehr anstrengend, doch es machte sehr großen Spaß und ich konnte mich als Frau trotzdem in diesem Projekt gut durchsetzen“. Unser jüngster Mitspieler Finn meinte: „Ich fand das Projekt sehr cool, obwohl es sehr schwer war sich gegen die älteren im Spiel durchzusetzen und meine Vorkenntnisse vom Eishockey haben sehr geholfen“.

    Erfan Rahmani und Alexander Peglow



    SF_Hockey1516_1.jpgSF_Hockey1516_2.jpg


  • Kursfahrt Hamburg 2016

    Vom 11. Juli 2016 bis zum 15. Juli 2016 tummelten sich 24 Schüler des 11. Jahrgangs, begleitet von Frau Neundorf und Herrn Kurmann, auf Sankt Pauli in Hamburg.
    Schon am ersten Tag haben wir eine erholsame Stadtwanderung unternommen, bei der wir von einem Mann begleitet wurden, der uns nicht viel Spannendes zu sagen hatte … glauben wir.
    Am zweiten Tag durften wir eine Barkassenrundfahrt durch den Hamburger Hafen und die Speicherstadt genießen. Es ging vorbei an Docks, großen Containerschiffen und Lagern voller Orientteppiche. Wir konnten auch die fast fertig gestellte Elbphilharmonie bewundern.
    Nachmittags erkundeten wir die unsichtbare Welt beim „Dialog im Dunkeln“. Die drei Schülergruppen wurden jeweils von einem Blinden durch die totale Schwärze geführt. Alle waren nach der Erfahrung begeistert und würden es zu 100% weiterempfehlen.
    Am Abend ging weiter es zum größten Kino Hamburgs.
    Mittwochmorgen mussten wir zur Schule. Eigentlich viel mehr zum Schulmuseum, in dem wir etwas über die Schule unter dem Hakenkreuz lernten.
    Um von Geschichte zu Genuss zu kommen, futterten wir uns durchs Chocoversum. Hier konnten wir den Werdegang unserer Schokolade miterleben und unsere eigene Tafel gießen. Lecker!
    Abends wurde uns unser Essen auf Schienen serviert im Achterbahnrestaurant. Aber wie das so ist mit Schienenverkehr in Deutschland: Verspätungen sind einzuplanen und Störungen nicht auszuschließen.
    Der Donnerstag beginnt für uns, nach einem gründlichen Frühstück, mit dem lustig-düsteren Hamburg Dungeon. Nach den eindrucksvollen Darbietungen von Folter, Feuer und Gattenmord hatten wir Freizeit bis zu unserer letzten Aktivität in Hamburg: die „Heiße Ecke“ im Schmidts Tivoli.
    Am Freitag standen wir dann, viel zu früh und mit Ohrwürmern vom Vorabend, auf und bereiteten uns auf die Heimreise vor.
    Von der Unterkunft abgesehen, erlebten wir eine tolle Woche auf dem Kiez der Hafenstadt.
    Hummel, Hummel – Mors, Mors! Und nicht vergessen: Günther will noch eine Wurst!

    Frau Neundorf



    HbgJg11_1516_1.jpg


  • Märkischer Jugendchor in Aktion: ein Rück- und Ausblick

    Bald ist es soweit: Samstag, der 02.07.2016, rückt näher und somit auch das schon angekündigte szenische Vokalkonzert des Märkischen Jugendchores in der Stadtkirche Lindow im Rahmen der Lindower Sommermusiken um 20 Uhr.
    Letzten Freitag hatten wir ein weiteres Mal den Theaterpädagogen Sebastian Eggers zu Besuch, der mit uns das Programm, welches im März bei der Landesbegegnung “Schulen musizieren” bereits erfolgreich aufgeführt wurde, weiter ausbaute. Zwei Titel, die der MJC kommenden Samstag aufführen wird, wurden bereits am Sonntag, den 26.06.2016, in einem sehr schönen Konzert zum Thema „Tiere“ zusammen mit den Rohrlacker Spatzen in Vichel präsentiert: „The silver swan“ von Orlando Gibbons und „Un cygne“ von Paul Hindemith. Am Samstag jedoch steht das Konzert unter der Überschrift „Abschied“. Was das mit dem Schwan zu tun, wird in Lindow verraten.
    Doch das wichtigste blieb bislang unerwähnt: Die Chorreise nach Stuttgart und Basel! Vom 26.05. bis zum 29.05. besuchte der MJC das Deutsche Chorfest 2016. Spannende 3 Tage verbrachten die 45 Sänger und Sängerinnen sowie Chorleiterin Frau Schubach, Frau Irmscher und Frau Schippers damit zu singen, Singenden zuzuhören und sich der entspannten und musikalischen Atmosphäre dort in Stuttgart hinzugeben und sich mitziehen zu lassen. So blieben einige kleine Spontankonzerte in U-Bahnstationen und -Bahnen nicht aus. Nach einem abschließenden, wunderschönen Konzert in einem Gottesdienst sagten die Musiker/innen dann „Auf Wiedersehen“ und stiegen in den Bus, der sie nach Basel, in die unvorstellbar hinreißende Schweiz brachte. Doch vorab wurde am Rheinfall Halt gemacht, ein unvergessliches Erlebnis. Zwar regnete es in Strömen, doch die lange im Bus Sitzenden ließen sich daran nicht stören und genossen die Bewegung und den atemberaubenden Ausblick auf die gewaltigen Wassermassen des Rheins.
    In Basel angekommen wurden alle von einem eindrucksvollen Hostel, nur wenige Schritte vom Wasser und der Innenstadt entfernt, überrascht, da das Design und die Ausstattung des Gebäudekomplexes alternativ, gepflegt und ansehnlich zugleich waren. Die restlichen zwei Tage wurden mit Sightseeing in Basel, mit Shoppen und mit einigen weiteren Spontankonzerten verbracht. Alle genossen die frische Luft und die verbleibende Zeit. Der letzte Abend ging vorbei und die Chorleute mussten sich schweren Herzens auf den Rückweg in die Heimat machen. Am Abend des 31.05. war es dann vorbei, doch die Erinnerungen an diese Zeit werden allen Mitgliedern bleiben!
    Wer am Samstag, den 02.07.2016, unser Konzert der besonderen Art in Lindow verpassen sollte, ist herzlich eingeladen, unser Schuljahresabschlusskonzert am Montag, den 04.07.2016, bei dem auch Instrumentalisten, Musikkurse und Ensembles auftreten werden, ab 19 Uhr in der Aula des Schinkel-Gymnasiums zu genießen.

    Nele Peters



    ChorBasel1516_1.jpgChorBasel1516_2.jpg


  • Leichtathletik Regionalfinale mit neuem Schulrekord

    Die Mädchen der Wettkampfklasse II (Teilnehmerinnen von Klasse 8 – 11) stellten sich den Herausforderungen eines anspruchsvollen Wettbewerbs und erreichten den 4.Platz im Regionalfinale. Selbst Speerwurf und Weitsprung im strömenden Regen ließ sie nicht abhalten.
    Mit 4,88m im Weitsprung konnte Celine Lungfiel (Klasse 10 a) einen neuen Schulrekord aufstellen.
    Beachtenswert sind auch 10,12 m im Kugelstoßen durch Stefanie Tegtmeier. Die 4x100m Staffel (Clarissa Kliemann, Anna Kleiner, Megan Gellhorn und Celine Lungfiel) erreichten den 2. Platz mit 54,39 sec.
    Herzlichen Glückwunsch den erfolgreichen Teilnehmerinnen!

    Frau Schwanz



    JTfO_Witt1516_1.jpgJTfO_Witt1516_2.jpgJTfO_Witt1516_3.jpgJTfO_Witt1516_4.jpgJTfO_Witt1516_5.jpgJTfO_Witt1516_6.jpg


  • „Marche pour la vie“

    Am Freitag, dem 15.April 2016, nahm unsere Klasse 10E am „Marche pour la vie“ teil. Zusammen mit einer Gruppe Franzosen gingen wir, in Erinnerung an den Todesmarsch der KZ-Häftlinge aus Sachsenhausen, von Grieben 6 km nach Herzberg. Die Häftlinge wurden 1945 unter grauenhaften Bedingungen Richtung Schwerin getrieben. In beiden Orten gedachten wir der Opfer mit Gedichten und Liedern. In Herzberg erwarteten uns drei Zeitzeugen, die vor der Gedenktafel eine französische Version vom Lied der Moorsoldaten sangen. Wir hatten danach noch Gelegenheit, mit den Zeitzeugen oder Angehörigen bei Kaffee und Kuchen zu reden, meistens auf Französisch. Es war ein ereignisreicher Tag, der einen tiefen Eindruck hinterließ.

    Alessa Antonia Bollack, 10E



    Marsche_1516_1.jpgMarsche_1516_2.jpgMarsche_1516_3.jpgMarsche_1516_4.jpgMarsche_1516_5.jpg


  • Schneewittchen und die 20 Zwerge

    Auch in diesem Jahr waren wir wieder beim Mai- und Hafenfest dabei. Zu sehen sind Schülerinnen und Schüler aus der Klasse 9D.
    Die Bildstrecke von Frau Nagel zeigt: Vorbereitung, Gute Aussicht, Erwärmungsmassage, Interview und Pose für den Ruppiner Anzeiger, Warten auf den Start, Letzte Erwärmung, Aufstellen, Jetzt wird’s ernst, Fassen der Rettungswesten, Auf zum Boot, Einsteigen, Und los erst mal rückwärts, Kurz nach dem Start auf der Bahn, Kampf auf den letzten Metern, Ehrenrunde nach dem ersten Rennen und Geschafft!
    Ein großes Dankeschön an den Hauptorganisator Jonas El-Sirwy.

    Frau Nagel



    DraBoot1516_1.jpgDraBoot1516_2.jpgDraBoot1516_3.jpgDraBoot1516_4.jpgDraBoot1516_5.jpgDraBoot1516_6.jpgDraBoot1516_7.jpgDraBoot1516_8.jpgDraBoot1516_9.jpgDraBoot1516_10.jpgDraBoot1516_11.jpgDraBoot1516_12.jpgDraBoot1516_13.jpgDraBoot1516_14.jpgDraBoot1516_15.jpgDraBoot1516_16.jpgDraBoot1516_17.jpg


  • Ab jetzt gehören ihnen die Sterne, der letzte Schultag der 12er

    Die 12er starten ins Universum und nehmen Commander Schippers in ihre Gewalt.
    Commander Schippers ist unsere Schulleiterin. Ihre Crew erringt in verschiedenen Wettkämpfen wichtige Punkte für die Befreiung, so z. B. Herr Gräf als Meistertänzer.





    schoolsout1516_1.jpgschoolsout1516_2.jpgschoolsout1516_3.jpgschoolsout1516_4.jpgschoolsout1516_5.jpgschoolsout1516_6.jpgschoolsout1516_7.jpgschoolsout1516_8.jpgschoolsout1516_9.jpgschoolsout1516_10.jpgschoolsout1516_11.jpgschoolsout1516_12.jpgschoolsout1516_13.jpgschoolsout1516_14.jpgschoolsout1516_15.jpgschoolsout1516_16.jpgschoolsout1516_17.jpgschoolsout1516_18.jpg


  • Auswertung Weltwassertag – Gewinner der einzelnen Stationen

    Station Männlich Weiblich
    Eiswürfelweitwurf Tom Gotthal 9D (40m) Lena Kernchen 7B (21m)
    Wasser auf dem Kopf transportieren Johannes Friske 10B (12,01s) Lena Kerden 7B (16,11s)
    Wasserquiz Noah Bayard 7B (10/10) Emily Wagner 7B (10/10)
    Wassertransport mit Schwamm Mila Maas 7B (1,30 min) Charlotte Lehmann 7B (1,45 min)

    Kurs 1PB1



    wasser1516_1.jpgwasser1516_2.jpgwasser1516_3.jpgwasser1516_4.jpgwasser1516_5.jpgwasser1516_6.jpgwasser1516_7.jpgwasser1516_8.jpg


  • Märkischer Jugendchor - im neuen Plenarsaal des Landtages Potsdam

    Anlässlich der Preisverleihung im Schülerzeitungswettbewerb Brandenburg war der Märkische Jugendchor eingeladen, die Veranstaltung musikalisch zu umrahmen. Mit Titeln wie "Count on me" oder "Mais que nada" sorgte der Chor für eine super Stimmung auch unter den Laudatoren Landtagspräsidentin Britta Stark, Bildungsminister Günter Baaske und der Chefin des Bildungsausschusses Gerrit Große.





    ChorPdm1.jpgChorPdm2.jpgChorPdm3.jpg


  • Schwimmwettkampf der 7. Klassen

    Mit einem spannenden Wettkampf sorgten am vergangenen Freitag die Schwimmerinnen und Schwimmer der 7. Klassen für viel Stimmung in der Halle. In den unterschiedlichsten Disziplinen kämpften die Sportler um den Sieg ihrer Klasse im alljährlichen Vergleich. Überragend gewann die Klasse 7E, vor den Klassen 7C und 7B. Auf Platz vier landete die Klasse 7D vor der Klasse 7A. Diese Klasse bewies großen Sportsgeist, denn sie trat trotz einer durch die Grippe geschwächten Mannschaft an.
    Herzlichen Glückwunsch an alle Schwimmerinnen und Schwimmer und vielen Dank den Fans am Beckenrand für die tolle Stimmung.





    Schwimmen1.jpg


  • Nominierung zur Bundesbegegnung “Schulen musizieren”

    Ein zweites Mal in Folge hat der Märkische Jugendchor die Juroren der Landesbegegnung “Schulen musizieren” am 10.03.2016 in Potsdam überzeugt und wurde damit erneut für die Bundesbegegnung “Schulen musizieren” nominiert. In diesem Jahr hat sich der Chor auf ein besonderes Projekt eingelassen: ein szenisch-musikalisches Programm mit Musik der Renaissance. Schauspielerisch betreut wurden die Sänger und ihre Chorleiterin Ulrike Schubach dabei von dem Theaterpädagogen Sebastian Eggers (Theater.Redux). Bis zum Juli wird das Programm mit Musik des 20. Jahrhunderts erweitert. Das Ergebnis wird am 02.07.2016, 20 Uhr, in der Stadtkirche Lindow im Rahmen der Lindower Sommermusiken präsentiert.

    Ulrike Schubach (Chorleiterin)



    Musizieren1.jpgMusizieren2.jpgMusizieren3.jpg


  • Weltwassertag



  • Vorlesewettbewerb der 7. Klassen

    Wir gratulieren den Gewinnern des Vorlesewettbewerbs 2016 der Jahrgangsstufe 7 ganz herzlich!
    1. Platz: Tillmann Groth (7B)
    2. Platz: Anni Hahn (7A)
    3. Platz: Georg Fietje Reinbacher (7A)





    vor1.jpgvor2.jpgvor3.jpgvor4.jpgvor5.jpgvor6.jpgvor7.jpgvor8.jpgvor9.jpgvor10.jpg


  • Skilager 2016

    38 Schüler der 11. und 12. Klasse nutzten die schneereichen Skipisten der Steinplatte in Österreich, um unter Anleitung von Herrn Lesniak, Frau Petter und Frau Schwanz das Skifahren zu erlernen oder ihre Fähigkeiten zu verbessern.





    ski1.jpgski2.jpgski3.jpgski4.jpgski5.jpg


  • Die Stadt Goethes und Schillers

    Montag, 11.01.2016, um 8:30 Uhr am Bahnhof West: Für uns, 34 Schülerinnen und Schüler des Karl- Friedrich- Schinkel Gymnasiums Neuruppin, ging es für eine Woche nach Weimar, in die Stadt von Goethe und Schiller. Das Projekt „Weimarpedia“ hat auch uns gelockt.

    In den ersten drei Tagen absolvierten wir einen Museumsmarathon: Wohnhaus Goethes, Wohnhaus Schillers, Goethes Dauerausstellung „Lebensfluten- Tatensturm“ und der letzte Wohnsitz der Herzoginmutter und Witwe Anna Amalia, das Wittumspalais. Das Highlight für Frau Raabe ist stets die historische Anna Amalia Bibliothek. Nach der interessanten Führung und Besichtigung konnten wir sie verstehen. Der Prunk gemixt mit Büchern beeindruckte auch uns. Nach den informativen und sehr spannenden Rundgängen hatten wir das nötige Wissen und viele Ideen, um unsere Projekte, welche wir am Ende der Woche präsentieren sollten, zu gestalten. Goethe, Schiller und deren Zeitgenossen erwiesen sich als geeignete Begleiter bei unseren Arbeiten. Es wurde geschrieben, fotografiert und recherchiert. Kleider mussten ausgetauscht und Filme zugeschnitten werden. Die Zeit verging wie im Fluge. Jede Gruppe konnte eigenständig das Thema festlegen und entscheiden, wie sie es gestalten wollten. Die meisten erstellten ein Video oder eine Bilderreihe, da diese Formen der kreativen Produkte am besten das widerspiegelte, was wir in der Woche über Goethe und Schiller lernten. Unterstützt wurden wir hierbei von Mitarbeitern der Weimarer Klassik Stiftung. Sie stellten uns iPads für unsere Aufnahmen zur Verfügung und berieten uns, wenn wir mal nicht weiter wussten. Bei der Abschlusspräsentation waren wir erstaunt, welche unterschiedlichen Ideen wir hatten. Nach einer eindrucksvollen, lehrreichen Woche mussten wir Weimar wieder verlassen und fuhren erschöpft am Freitag, 15.01.2016, mit dem Zug Richtung Heimat. Auch wenn wir viel Zeit mit Führungen und unseren Projekten verbrachten, hatten wir dennoch ausreichend Freizeit. Dadurch lernten wir uns auch untereinander besser kennen, da Schüler aus den unterschiedlichsten Klassen mitfuhren. Frau Raabe und Frau Fuchs waren maßgeblich an dem tollen Erfolg der Bildungsreise beteiligt.

    Janine Müller, 11B



    weimar1.jpgweimar2.jpgweimar3.jpgweimar4.jpgweimar5.jpgweimar6.jpgweimar7.jpg


  • Jahresabschlusskonzert 2015

    Mit fröhlicher und besinnlicher Musik stimmte uns Frau Schubach gemeinsam mit ihren Solisten, Ensembles und dem Märkischen Jugendchor auf die Weihnachtszeit ein.
    Beim diesjährigen Jahresabschlusskonzert hat der Fachbereich Musik Schulmaterialien für Flüchtlingskinder gesammelt. Zahlreiche Schulmappen, Sportbeutel, Federtaschen, Tuschkästen, Schreibblöcke, Hefter, Geodreiecke und Stifte bis hin zu einer Melodika wurden gespendet. Am Donnerstag werden wir die Materialien an die Ruppiner Kliniken übergeben. Als Betreiber mehrerer Flüchtlingsheime werden die Kliniken die Schulsachen den Kindern geben, die sie dringend benötigen.

    Vielen Dank für die Spenden!





    wei1.jpgwei2.jpgwei3.jpgwei4.jpgwei5.jpgwei6.jpgwei7.jpgwei8.jpgwei9.jpgwei10.jpgwei11.jpgwei12.jpgwei13.jpgwei14.jpgwei15.jpgwei16.jpgwei17.jpgwei18.jpgwei19.jpgwei20.jpgwei21.jpgwei22.jpgwei23.jpgwei24.jpgwei25.jpg


  • Erfolgreiche Leichtathleten unserer Schule

    2 Mädchenmannschaften und eine Jungenmannschaft wetteiferten am 7. Oktober beim Kreisfinale JtfO in Kyritz. Die Mädchen der Klassen 9-11 erreichten dabei den ersten Platz und qualifizierten sich für das Regionalfinale im Juni 2016. Die Jungen erhielten die Bronzemedaille und die Mädchen der Klassen 7-8 erreichten Platz 4.
    Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern!





    lakf1.jpg


  • Exkursion ins mittelalterliche Neuruppin

    Maria und Lisa führten ihre Elfer durch die Neuruppiner Altstadt. Sie erklärten dem Erdkundekurs regionsbezogen das Thema: „Stadt im Mittelalter“. In der Siechenkapelle spielte Antonio für die Mitschüler den „Pink Panther“ auf der Hollenbachorgel.





    sta1.jpgsta2.jpgsta3.jpg


  • Sportfest der 7. Klassen

    Unsere 7. Klassen lernten sich am 11. September 15 von der sportlichen Seite kennen.
    Im Leichtathletik-Vierkampf zeigten sie, was sie schon drauf haben. Der abschließende Staffellauf war der Höhepunkt.





    sf1.jpgsf2.jpgsf3.jpgsf4.jpgsf5.jpgsf6.jpg


  • Das neue Schuljahr hat begonnen...

    "Frischling" Hannes Schulz (7. Klasse):
    "Ich erwarte, dass ich hier gute Zensuren bekomme, weil ich mich hier auch mehr anstrengen möchte als in der Grundschule. Aber ich muss sagen, dass die Schule gar nicht so ein irreführendes Labyrinth ist, wie mir vorher erzählt wurde."

    Dominic Seidel (10. Klasse):
    "Ich erwarte von diesem Schuljahr, dass ich mich verbessern kann, dazu hat man ja jetzt eine neue Chance. Was die großen Prüfungen in diesem Jahr angeht, ich denke sie sind zu schaffen."

    Elisabeth Hesse (12. Klasse):
    "Ich freue mich darauf, nach diesem Schuljahr endlich die Schule abzuschließen und studieren zu gehen."

    Franziska Haack, 12A



    erst1.jpgerst2.jpgerst3.jpg

Inhalte © 2017 — Karl-Friedrich-Schinkel-Gymnasium Neuruppin
Design — Max Herrmann